Main menu:

Vorankündigungen

Nächste Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen

Kategorien



8. Unilauf zu Köln Sommer, Sonne, Streckenrekord

start-unilauf.jpgEines scheinen die vielen Kölner Laufveranstaltungen im Frühjahr 2007 gemeinsam zu haben: Die Sonne lacht zumeist von einem blauen Himmel, so auch beim gestrigen Kölner Unilauf. Bei idealen Rahmenbedingungen wurde auch diese Veranstaltung zu einem Volksfest auf der Grünanlage am Aachener Weiher mitten in Köln. Und gerade die Sportler aus der Stadt, die dem Weiher seinen Namen gaben, fühlten sich wieder mal berufen, auf den vorderen Plätzen des 10 km Laufes ein gehöriges Wörtchen mitzureden.

Nach dem Kinderlauf, der schon am Nachmittag stattfand, wurden die 5 km Läufer zweimal auf den 2,5 km langen Rundkurs geschickt. Hier setzte sich bei den Männern ein alter bekannter, Norbert Schneider vom TuS Mechernich, in für das anspruchsvolle Streckenprofil beachtlichen 16:54 min. vor Sebastian Peter (LT DSHS Köln, 17:16 min.) und Daniel Altenhofen (ASV Köln, 17:20 min.) durch. Gerade mal drei Tage zuvor hatte Norbert Schneider noch in Dernau den 10 km Lauf auf dem Rotweinwanderweg gewonnen er ist momentan anscheinend nicht zu stoppen. Bei den Frauen lautete die Reihenfolge: Antonia Unger (19:55 min) vor Stefanie Heinrichs und Carla Pilger.

skopnik-unilauf.jpgDer anschließend stattfindende Hauptlauf über 10 km wurde aufgrund der hohen Teilnehmerzahl von über 1.000 Läufern in zwei Läufe geteilt, wobei es am Ende aber nur eine Gesamtwertung beider Läufe geben sollte. Aufgrund der recht kurzen und teilweise schmalen Strecke mit vielen Überrundungen eine gute Wahl. Zuerst startete der „Top-Lauf“ mit Zielschluss nach 50 min und allen Favoriten auf den Sieg. Auch der Vorjahressieger und Streckenrekordhalter Roland Emmerich war mit von der Partie, bei den Frauen fehlte leider die Vorjahressiegerin Sabrina Mockenhaupt. Aber es sollte so kommen, dass bei beiden Geschlechtern ein neues Gesicht ganz oben auf dem Siegertreppchen erschien.

Der Kurs im Park hatte es in sich, so dass man seine Kraft gut einteilen musste. Kurz nach dem Start am Aachener Weiher kam schon der erste Anstieg auf einer Länge von etwa 100 m, dann ging es wieder bergab, bevor der zweite, längere und kurzzeitig recht steile Anstieg, der mit einer kleinen Bergwertung gekrönt wurde, folgte. War man wieder im „Tal“ angekommen, folgte noch etwa 1 km in der Ebene. Dieses Profil musste insgesamt viermal, also zusammen 8 kleine Berge, zurückgelegt werden. Lautstarke Unterstützung erhielt man dabei von den vielen Zuschauern an der Strecke und zusätzlich einer Bigband und einer Sambagruppe an den Bergwertungen, also genau da, wo man sie am meisten braucht.

Bei den Frauen konnte sich die leichte Favoritin Jeannine Hagedorn aus Köln recht schnell von der Konkurrenz absetzen und gewann letztendlich auch souverän in 39:08 min. Es war bereits ihr zweiter Sieg nach 2005. Ebenso souverän landete Daniela Struckmeyer von der LG Regensburg (40:59 min) auf dem zweiten Platz. Der Kampf um „Bronze“ wurde dagegen spannend, letztendlich setzte sich Theresa Körtgen (RWTH Aachen, 41:51 min) knapp vor Marion Eschweiler (TSV Weiss, 42:01 min) durch. Letztere hatte ja am Samstag noch den 30 km Lauf in Wesseling gewonnen!

sieger_maenner_unilauf.jpgEtwas überraschender der Zieleinlauf bei den Männern. Der Vorjahres-Fünfte Jan Oude-Aost von der RWTH Aachen gewann in der phänomenalen neuen Streckenrekord-Zeit von 31:57 min mit weitem Vorsprung vor seinem Mannschaftskollegen Fahd Mellouk (33:08 min) und wurde vom Publikum frenetisch gefeiert. Als dritter kam der Vorjahressieger und schnellste Kölner Roland Emmerich in 33:31 min ins Ziel.

sieger-unilauf.jpgWährend sich im anschließenden 10 km „Fitness-Lauf“ ohne Zeitlimit die große Masse auf die 10 km begab, wurden die Sieger des Top-Laufes bereits geehrt und er erhielten Preise der Sponsoren der Veranstaltung. Trotz der hohen Teilnehmerzahlen ist die zügige Abwicklung der Veranstaltung und nahezu perfekte Organisation hervorzuheben. Schon kurz nach dem Zieleinlauf erhält jeder Läufer die Möglichkeit seine Zeit und Platzierung an ausgehängten Ergebnislisten einzusehen. Auch die Versorgung mit Obst und Getränken an der Strecke und im Zielbereich entspricht der Größe der Veranstaltung. Daher hat sich dieses Event längst einen Kultstatus im Kölner Laufprogramm erarbeitet, vor allem auch bei den vielen Studenten aus Köln und dem Umfeld.

Ergebnisse: www.unilauf.de

Bilder: Kerstin Zörner


Eintrag verfassen