laufmonster.de

Laufmonster.de

Wer lange läuft, der ist hier richtig!

Galeria Kaufhof Nachtlauf: 1 x 3 ist nicht 3 x 1

dscm2610.jpgDa staunten Manuel und ich im Ziel nicht schlecht: Drauen der kleine (Plastik-)Becher Klsch fr 3 Euro und zeitgleich drinnen in der „After-Run-Party-Zone“ drei (!!!) Glas Klsch fr je 1 Euro!!! Da stehst du dann mit deinem Plastikbecher! Das ist nicht nur gefhlte Inflation wie in den PIGS-Staaten unserer Eurozone. Aber zur Sache. Kurz entschlossen meldete ich mich (erstmals) fr den angeblich 10,5 km langen Galeria Kaufhof Nachtlauf an, denn es drohte doch ein „monsterloses“ Ereignis zu werden. Auerdem ein lauer Frhlingsabend mit flieenden bergang in den Vatertag, das wre doch was…

Und dann kommt der 12. Mai und Meteorologen sagen, es sei so ungefhr der klteste Maitag seit Menschengedenken. Also: Winterlauf ist angesagt! So nutzte ich gnadenlos meinen Heimvorteil. Startunterlagen abholen in der Arbeitspause und den Mdels im Veranstalter-T-Shirt an der Ausgabe Mitleid spenden in der bitteren Klte. Das Bro in Deutz als exklusive, komfortable und warme Umkleidezone nutzen. Warmlaufen vom Bro durch den Eiskanal (gefhlte 6 Grad Celcius) direkt zur Startbox. Dort dann aber: „Smoke on the water of the Tanzbrunnen“, Disco-Spotlight und heie Rhythmen. Insgesamt eine sagenhafte Atmosphre. Die Klte auf einmal wie verflogen.

In der Startbox vorn die blichen Verdchtigen, aber nur ein einziges Laufmonster in Sicht: Manuel, heute fr den TV Refrath! Es gesellte sich M55-Kollege Wolfgang Isbaner zu mir und wir lieen den anstrengenden „Otto-Maigler-See“ nochmals Revue passieren („Lass es uns heute schnell hinter uns bringen!“). An die 2500 Starter sumten nun den „Tanzbrunnen“.

Um 21.15 h der Startschuss: Zwei Runden „Kln live“: Rheinpark, Rheinufer-Promenade Deutz, Deutzer Brcke, Rheinufer-Promenade Altstadt, Treppenaufstieg zur Philharmonie, Hohenzollernbrcke, vorbei am Kln-Triangle, Messe und wieder in den Rheinpark. Wolfgang hatte ich nach fr mich zu schnellem Start bereits nach km 3 ziehen lassen. Einen raketenhaften Kick gab der Einlauf zum Tanzbrunnen nach 5 km: Das frenetisch jubelnde Publikum (bin ich etwa berhmt?), jetzt Reggae-Klnge und, da inzwischen dunkel, eine riesig wirkende Lightshow. Mental erst einmal gestrkt ging es so in die Runde zwei. Auerhalb des Rheinparks wegen der Witterung nur wenig Zuschauer, darunter aber meine Tochter Jana, die mich lautstark bei km 7 anfeuerte und mich davon abhielt, nun (schon wieder im „off“) doch direkt in die Altstadt abzubiegen (habe fr den „Exit“ immer 15 Euro in meiner Laufhose). Brckenanstieg, Treppenaufstieg und sehr enge Kurven – eigentlich die Zutaten, um Bestzeiten zu verhindern. Es sollte aber anders kommen.

Im Ziel blieb die Uhr bei unglaublichen 42:05 min. fr mich stehen (es sollte Platz 86 und Platz 2 in der M55 sein). Hightech-bestckte Luferkollegen fixten die Strecke nunmehr auf 10,16 km. Somit ergab das fr mich eine statistische 41er-Zeit auf 10 km, was immer noch eine grandiose Saisonbestzeit gewesen wre. Auch andere zeigten sich durchweg mit ihren Zeiten sehr zufrieden und hatten schnell die „klimatischen Bedingungen“ als Beschleunigungsfaktor ausgemacht. Schon etwas verdchtig. Ich traue diesen Uhren und dem Klima nicht und werde die Strecke gelegentlich nochmals mit dem Radtacho checken.

dscm0899a.jpgAuf dem Treppchen: Erik Somssich (LG ASV DSHS), der vor dem Start schon guter Dinge war, machte das Ding souvern in 33:35 min. Es folgten Torsten Schneider (LAZ Puma Troisdorf) in 33:54 min. und Michael Hinze (TRI Finish Mnster) in 34:46 min. Manuel (unterwegs auf der Deutzer Brcke von Kindern trotz Vereinstrikot noch als Laufmonster angefeuert!!!!) wurde Vierter in schnellen 35:21 min. Bei den Damen vorn Lisa Jaschke (LG ASV DSHS) in sagenhaften 37:20 min. vor Antonia Unger (ASV) in 40:10 min. und Anne Kopatschek („42tausend“) in 40:39 min. Die Bestplatzierten wurden jeweils mit einem sehr schnen Blumenstrau und weiteren Sachpreisen geehrt. Das Struchen vom Erik schmckt jetzt unsere Kche. Danke, Erik!

Der Ausschank eines anstndigen Klschs auf der After-Run-Party gab einen erneuten Kick, der einem bei dem Preis nicht so schnell ins „off“ geraten lie. Es ergab sich eine angeregte Dreier-Runde mit Manuel und Oswald-Hirschfeld-Lauf-Veranstalter Jrgen Cremer. Schlielich, zu zweit weiter mit letzterem noch bis weit nach Mitternacht zur Analyse der Laufszene rund um Kln.

Noch so ein Ding. Beim Blick in die Ergebnisliste: „Verflixt, was ist das denn?“. Ja gut, mein Laufmonster-Shirt ist in der Wsche gewesen. Jaaa, ich hatte es nicht an. Aber muss denn dafr zur Strafe in der Ergebnisliste meine „Vereinszugehrigkeit“ direkt ausgeblendet werden? So sollte mir der Spa nicht vergnnt sein, mal als schnellstes „Laufmonster“ in den Charts ausgewiesen zu werden….

Nchstes Jahr komme ich wieder. Das Wetter kann nur besser werden und das Laufmonster-Shirt ist bis dahin gewaschen.

www.asv-koeln.de

Ergebnisse: http://results.mikatiming.de/2010/nachtlauf/

Fotos: Rene Burg und Frank Carbach

6 Kommentare zu „Galeria Kaufhof Nachtlauf: 1 x 3 ist nicht 3 x 1“

  1. Hallo Guido,

    sehr schner Bericht! Bin auch noch nie mitgelaufen, aber vielleicht dann doch nchstes Jahr. Bis dahin hast Du dann bestimmt auch die genaue Distanz abgecheckt. Herzlichen Glckwunsch Dir und Manuel auch zu Platz und Zeit. Der Klschpreis lsst einen verstrkten Start der Monster im nchsten Jahr vermuten. Es sei denn, die Inflation nimmt auch im Herzen Klns stark zu.
    V G
    Harald

  2. Die Bedingungen waren aber auch gut (zum Laufen ! – ansonsten habe ich mir sonstwas abgefroren und htte drauen lieber Glhwein getrunken) und ich habe mich gut und flott gefhlt. Bei KM 10 hatte ich ca. 34:50, das trotz zweimal die Domtreppe hoch, wenn die Strecke stimmt wrs echt ne nette Zeit :) War aber echt ein krasses Gro-Event. Wo sonst muss man bei nur 2 Runden auf 10 km so viele Leute berrunden, dass es schon wieder anstrengend wird. Das Drumherum ist aber super, hat Guido vorzglich wiedergegeben !

    LG Manuel

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen