laufmonster.de

Laufmonster.de

Wer lange läuft, der ist hier richtig!

6. Rhein-Ruhr-Halbmarathon: die richtige Entscheidung?

vorstart.jpgEigentlich wollte ich ja an diesem Sonntag meinen ersten Rhein-Ruhr Marathon laufen und hatte auch auf diesen Termin meine Vorbereitung ausgerichtet, aber irgendwie flte mir das seit Tagen hochsommerliche Wetter zu viel Respekt ein. Und da sich ja noch ein weiterer Marathon, allerdings nur eine Woche spter, in der Hinterhand befand, meldete ich fr Duisburg kurzfristig auf Halbmarathon um. Als Frechheit allerdings kann man nur werten, hierfr von den Teilnehmern noch einmal 12 Euro (!) sogenannte „Ummeldegebhr zu verlangen, waren doch von der Mehrzahl bereits 40 Euro fr den Marathon bezahlt worden; im brigen genau der Betrag, den man auch als Tagesmelder fr den Halbmarathon zu berappen hatte. So wurde es fr schlappe 52 Euro der wohl teuerste „HM meiner Luferkarriere.

Dieser Preis machte mir auch die letzte Entscheidung recht leicht: sollte ich auf Zeit laufen oder ein paar Krner rausnehmen, um mich fr den groen Tag eine Woche spter etwas zu schonen? Jetzt wollte ich hier schon eine gute Platzierung erreichen. So viel Hin- und Her-berlegerei hatte ich noch nie: Duisburg oder Dsseldorf, schnell oder langsam laufen, wie wird das Wetter wann? Apropos Wetter: vorausgesagt waren eigentlich Temperaturen bis 30C und Sonne pur! Allerdings hatte Petrus ein Einsehen und so stiegen die Temperaturen bei zudem recht bigem Ostwind doch nicht so heftig wie befrchtet. Andererseits gab es schon khlere Veranstaltungen, so dass die vielen privat aufgestellten Duschen eine willkommene Abkhlung boten. Aber erstmal von vorne.

mintzlaff.jpgDa ich vor dem Start neben den weiteren Laufmonstern Kai, Christian und Frank viele weitere bekannte Lufer aus der Region getroffen hatte, verging die Zeit recht schnell. Kurz mit Kerstin abgesprochen, wo Sie sich zum Fotografieren und zur seelischen Untersttzung positionieren wrde, stand ich nun um kurz vor 9 Uhr hinter den Startmatten. Der Favorit war schnell ausgemacht: Vorjahressieger und Streckenrekordhalter Oliver Mintzlaff kndigte gegenber Burkhard Swara, der brigens an diesem Tag seinen 60. Geburtstag feierte (Glckwunsch nachtrglich), eine Zeit zwischen 66:30 und 67:00 min. an und sollte sein Versprechen halten (siehe obiges Foto unmittelbar nach dem Zieleinlauf).

hmstart.jpgNach dem Start fand ich schnell mein Tempo, einen Schnitt von ca. 3:40 min pro km, und lag an etwa zehnter Stelle. Vorne ging gut die Post ab, so dass die schnellen Lufer schon nach 4-5 km auer Sicht waren. Ich rannte zusammen mit einem auswrtigen Kollegen, der wie ich eine Zeit um 1:18 h anstrebte, leicht untertrieben wie sich spter herausstellte. So liefen wir gemeinsam bis km 6, dann lie ich ihn ziehen und konnte zumindest kurzzeitig ganz fr mich den Lauf in Richtung Duisburger Sden genieen.

hm.jpgDenn entgegen meinen Erwartungen kamen an der Stelle, wo sich Marathon- und Halbmarathonstrecke verbinden, wie im Vorjahr von rechts pltzlich die Inliner. Und das, obwohl deren Start im Gegensatz zum Rennen 2006 um eine Stunde auf 8 Uhr vorverlegt wurde. Dafr hielt sich deren Anzahl dieses Mal in Grenzen. Trotzdem war an einigen Passagen hchste Konzentration angesagt, um Kollisionen zu vermeiden. Bei km 9 stand meine Freundin und Laufmonster-Fotografin Kerstin, der ich zum Dank fr ihre Untersttzung wenigstens eine Kusshand zuwarf.

manuel2.jpgDer Halbmarathon verging uerst kurzweilig. Bei mir lief es gut, ich konnte gleichmig mein Tempo halten, wobei ich schon ziemlich nah an meinem Limit war. Das schne Wetter fhrte dieses Jahr doch recht viele Anwohner nach drauen an die Strecke, die uns Lufer lauthals, manchmal sogar mit Musik, untersttzten. Nicht zu vergessen die schon erwhnten Abkhl-Duschen. Teilweise wurden sogar private Getrnkestellen, vor allem durch die begeisterten Kinder, eingerichtet. Auch die Sambagruppen taten ihr Bestes und kamen gut zur Geltung. berhaupt gab es ungefhr alle 2 Kilometer Erfrischungen fr die Kehle: hier wurde die Organisation prima der Witterung angepasst.

ziel.jpgBald schon sah ich den Teufelslappen als Marke fr den letzten Kilometer und berprfte an diesem Punkt erstmals meine Gesamtzeit. Ich realisierte zwar, dass es sogar eine Zeit unter 1:17 h werden knnte, wollte mich aber aus besagten Grnden nicht dafr aufreiben. So hatte ich auch die Gelegenheit, auf den letzten Metern ein wenig fr die Kameras zu jubeln (bin schon gespannt auf die Zieleinlauf-CD des Veranstalters). Im Ziel angekommen gab es ein wohlverdientes Bier, dann wartete ich auf Frank und Christian, die nach 1:43 h gemeinsam (sogar auf demselben geteilten Platz) einliefen.

msv-arena.jpgDie Sommerparty auf dem Rasen der MSV-Arena fing so langsam an. Ich allerdings schlug Kerstin vor, noch einmal zur 30 km-Marathon-Marke in unmittelbarer Nhe des Stadions zu laufen, um dort Kai und Peter Assenmacher, die zusammen laufen wollten, auf dem Weg nach Sden abzupassen. Das klappte auch hervorragend kurz hinter der schnellsten Frau kamen die beiden. Ich lief etwa 500 m mit und konnte mich kurz mit den ihnen austauschen. Da war mir direkt klar, dass zumindest Kai heute die 3 h wieder einmal knacken wrde.

mziel1.jpgSchnell zurck zum Ziel, ein paar Bier organisiert und mit den anderen Laufmonstern auf Kai und Peter gewartet, die nach 2:57 h bzw. 3:03 h (fr Peter eine deutliche Verbesserung seiner bisherigen Bestzeit allerdings bezahlt mit einem Krampf auf den letzten Metern) einliefen und sich dem Sommerfest auf der groen Wiese anschlossen. Es folgte der bliche Erfahrungsaustausch der Rest ist Geschichte

Duisburg, ich komme wieder! Vielleicht dann beim nchsten Mal fr mehr als 21,1 km ;-)

www.rhein-ruhr-marathon.de

Fotos: Kerstin Zrner

Zieleinlauf von Christian & Frank bei www.fototeammueller.de:

arena.jpgarena2.jpg

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen