Main menu:

Vorankündigungen

Nächste Veranstaltungen

05.12.2017
Weihnachtsmarkt-Stammtisch
09.12.2017
7. Leverkusener Winterlaufserie (Tag 2)
02.01.2018
Stammtisch im Weißen Holunder
02.01.2018
Stammtisch im Weißen Holunder
20.01.2018
7. Leverkusener Winterlaufserie (Tag 3)
1 2 3 4 5 6 7

Kategorien



Simon Dahl läuft 5.000 Meter unter 15:30 Minuten

M50 Mittelstreckler Frank Weber läuft auf Platz eins in Deutschland

Die Bedingungen konnten am zweiten Tag der Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie besser nicht sein. Die Stadionluft nutzten einige Lang- und Mittelstreckler vom TV Refrath running team für bestmögliche Leistungen. Im Lauf der Schnellsten lief der Simon Dahl im Topfeld sehr gleichmäßige 74er-75er Runden. Als Sechster im Zieleinlauf war er mit 15:28,40 min so schnell wie seit mehr als fünf Jahren nicht. Punktlandung, denn der 30jährige hatte sich 15:30 min vorgenommen.

Der Zweitbeste TVRler an diesem Abend war Sascha Perisic. Mit 17:52,15 min. war der M50-Läufer durchaus zufrieden, aber er will nach langer Verletzungspause im nächsten Jahr wieder angreifen. Wie in der Vorwoche war auch Björn Opitz (3. M40) wieder schnell unterwegs: 18:41,79 min. bedeuteten neuen persönliche Bestzeit. Auch bei den Frauen fiel ein neuer Hausrekord. Doris Remshagen (W50) lief mit 21:16,62 min. eine neue PB. 15 Sekunden schneller Antje Wietscher (W60), die sich mit 21:01,62 min. den letzten Titel als Kreismeisterin holte. Denn im kommenden Jahr wird es den Kreis Oberberg durch die geplante Strukturreform nicht mehr geben.

Erst nach hartem Kampf setzte sich Frank Weber durch

Im dritten von acht Zeitläufen traten über 1.000 Meter zwei der besten Mittelstreckenläufer aus Deutschland gegeneinander an. TVR-Laufass Frank Weber klemmte sich hinter Andreas Müller (TV Erkelenz), der gleichmäßig zwei 67er Runden lief. Perfekt für den 51jährigen aus Dabringhausen. Auf den letzten 100 Metern setzte er den „Blinker“ und spurtete den Kilometer in genau 2:47,94 min. runter. Damit liegt er in der deutschen Bestenliste der M50 auf Rang eins vor Andreas Müller, der mit 2:49,56 min. ebenfalls noch unter der Marke von 2:50 blieb.
Schneller als vorher gedacht liefen Alexander Dworeck und Tanja Causemann die 1.000 Meter. Beide rannten so schnell wie nie zuvor: Dworeck 3:12,69 (1. M40) und Causemann 3:32,69 (1. W35). Den gelungenen Stadionabend rundete Damian Zehnpfennig (U23/3:25,53) ab.

Pressemitteilung von Jochen Baumhof


Eintrag verfassen