laufmonster.de

Laufmonster.de

Wer lange läuft, der ist hier richtig!

Ein glckliches Ende beim 25. Mendener Waldlauf

sieger-cup-3_klein.jpgZum 25. Mal fand am letzten Samstag der traditionelle Mendener Waldlauf statt. Hierbei handelt es sich quasi um eine Kult-Veranstaltung ber 20 Kilometer, die seit 1984 auf genau gleicher Strecke verluft. Hier nehmen eigentlich immer mehr Lufer teil als am Marathon. Die Strecke ist krzer, aber durch sein Profil auch anstrengender (fr mich als klschen Flachlnder jedenfalls!).

analyse-mit-manfred_klein.jpgEs war meine dritte Teilnahme. Diese war auch fest eingeplant, da in diesem Jahr der Lauf zusammen mit dem im Juni stattgefundenen Marathon einen neuen Laufcup bildete. Ich hatte ganz gute Chancen, mit vorne dabei zu sein. Dies schrieb auf jeden Fall im Vorfeld die rtliche Presse, wobei ich da katastrophalerweise als Laufmonster aus „Dsseldorf“ erwhnt wurde.

im-ziel-1_klein.jpghnlich wie eine Woche zuvor in Fssen wurde es mal wieder eher eine Strapaze. Klar, schlielich war ich gerade erst aus dem Urlaub zurck. Dann war es recht schwl. Und schon wieder Anstiege! Irgendwie scheinen so Berge eher etwas fr Laufmonster Mattes als momentan fr mich zu sein. Den Streckenverlauf mittlerweile kennend lief ich nicht so schnell wie im Vorjahr an. Da es aber immer hoch oder runter geht, und zwar (anders als in Fssen zuvor) ber recht lang gestreckte Passagen, konnte ein Km-Schnitt nur wenig Anhalt geben. Nach ca. drei Kilometern lief ich zum Laufkollegen Manfred Poloschek vom Marathonclub-Menden auf. Er hatte beim Marathon den Platz hinter mir belegt mit etwa fnf Minuten Rckstand. Bis KM 6,5 lief ich mit ihm zusammen, dann zog er an und legte los wie die Feuerwehr, whrend ich vor allem an den langen Steigungen ordentlich zu kmpfen hatte. Na ja, das Bier und das Essen im Allgu-Urlaub waren hervorragend! Fr die Spritzigkeit am Berg aber war diese Energie wohl nicht ganz geeignet.

sieger-manner_klein.jpgAn der letzten Steigung des dreimal zu durchlaufenden Waldkurses musste ich dann kurz gehen. Das war mir die Jahre vorher nicht passiert. Zu dieser Zeit war der Sieger des Laufs, Stephan Schulte (Marathon Soest), mit einer Zeit von 1:16:55 schon im Ziel im Gisbert-Kranz-Stadion. Er siegte knapp vor Christoph Neuhaus vom heimischen Marathonclub-Menden (1:17:06) und Stefan Siepmann von der LG Hamm (1:19:35). Bei den Frauen gewann brigens Sybille Mllensiep (SuS Schalke) in 1:30:10. Laufkollege Manfred belegte einen sehr guten zehnten Platz in 1:22:41, direkt vor Peter Haafmann aus Hagen, der damit hinter Burkhard Schne auch den zweiten Platz im Cup gewann.

sieger-cup-2_klein.jpgWo landete das Laufmonster? Auf den abschlieenden fast zwei Kilometern bergab ins Stadion wurden die Knie noch mal drangsaliert und ich kam ins Ziel in einer Zeit von 1:26:06. Das war genau zehn Sekunden langsamer als im Vorjahr. Letztlich war das Platz 17 insgesamt (Vorjahr Platz 18) und 5. Platz in der Altersklasse. Fr den Podiumsplatz beim Cup hatte es aber dennoch knapp gereicht, denn in der Addition lag ich dann doch noch etwas ber eine Minute vor Manfred.

sieger-frauen_klein.jpgEs war ein schner Lauf, gut organisiert, bei dem ich immer wieder gerne laufen werde. Vielleicht ist ja auch ein anderes Monster mal dabei. Danken mchte ich noch meiner Mendener Fangemeinde (Nadia, Helga, Tante Erika und dem fast pnktlichen Georg), die auch die Fotos geschossen hat.

Alles weitere zum Mendener Waldlauf: http://www.marathonclubmenden.net/

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen