laufmonster.de

Laufmonster.de

Wer lange läuft, der ist hier richtig!

Porzer Herbstlauf 2010 vs. mein erster Halbmarathon 1997

201011220001.jpgEines vorweg: der Saulus zu Paulus-Beitrag von Cengiz hat mir zunchst einmal gut gefallen und auch bei mir Erinnerungen an vergangene Zeiten hervorgerufen. OK, der November und die Vorweihnachtszeit bieten immer viel Raum zur Besinnung und Sammlung. Und ich mchte zuknftig ebenfalls dauerhaft und ausschlielich als Paulus auftreten. Insbesondere den sportlichen Wert als Highlight einer sozusagen „handgemachten“ Veranstaltung von Helmut Urbach, die bereits zum sage und schreibe 38. (!) Mal stattgefunden hat, kann man aufgrund der eigentlich simplen, aber perfekten Organisation eines eingespielten Teams gar nicht hoch genug bewerten.

201011220005.jpgWenn zudem alles stimmt, wie am letzten Samstag am Gut Leidenhausen mit vom nahen Klner Flughafen startenden Flugzeugen, bei denen man bedingt durch die relativ geringe Flughhe fast die Passagiere hinter den Bullaugen erkennen kann, bietet dieses Rennen extrem viele Mglichkeiten zur Entspannung, um einfach auch einmal die Vergangenheit Revue passieren zu lassen. Wann ist man selbst zum letzten Mal geflogen (1996, viel zu lange her), hat man entspannt die Beine baumeln lassen und das subjektiv viel zu schnell vergangene 2000er-Jahrzehnt, wie es sich nun einmal fr den objektiven Betrachter darstellt, vernnftig aufgearbeitet. Keine Chance, keine Zeit, es MUSS immer weitergehen im Gesamtkontext.

2010112200021.jpgWir laufen ja alle nicht erst seit gestern, sondern haben meist eine Entwicklung durchlaufen, sei es beispielhaft begleitet durch Halten eines relativ hohen oder sogar sehr hohen Leistungs-Levels, ungeplante und zum Teil natrlich ungewollte Stagnation oder einfach mehrjhrigen Dornrschenschlaf, der dann 2002 exemplarisch zu einem (Lauf-) Erwachen der besonderen Art und zu einer ungeahnten Leistungsexplosion gefhrt hat oder durch stetige und perfekt unterftterte luferische Fortentwicklung, wie an diesem Tag bei einigen Lufern eindrucksvoll zu beobachten.

2010112200031.jpgSo kamen schlielich nicht von ungefhr Gedanken und Erinnerungen an meinen nach dem Refrather Herbstlauf ersten „Wettkampf“-Halbmarathon berhaupt genau an dieser Stelle am 16. November 1997 auf, als ich mich bereits sehr „frhzeitig“ in der Vorbereitungsphase fr den Marathon 1998 in Hamburg befand und einfach einmal „lngere“ Strecken wettkampftechnisch testen wollte. Zu dieser Zeit lief ich im Winter noch nicht komplett durch, sondern gnnte mir auch schon einmal mehrere Tage Pause. So registrierte ich whrend des Rennens nur am Rande, dass irgendwann der Zug auf Zielzeit 1:30 h an mir vorbeirauschte und man mich mitnehmen wollte auf die Reise. Das interessierte mich zu jener Zeit jedoch noch nicht allzu sehr und so lie ich sie und es einfach in 1:31:16 h auslaufen. Eigentlich schon damals eine tolle Zeit, die durch unzhlige Zuschauer und Supporter im Zielbereich lautstark gefeiert wurde.

2010110003.jpgAm Samstag wollte ich es mit Splits knapp ber 4 min. bewusst gemchlicher als zuletzt, jedoch immer noch schneller als zu seligen Zeiten angehen lassen und so durfte Harald, der die ersten Abschnitte seines geschenkten (Geburtstags-) Laufes mit mir gemeinsam absolvierte, irgendwann Meter um Meter davonziehen (Zielzeit brigens 1:23:35!). Ich fhlte mich wohl im herbstlichen Wald, hatte meine Fixpunkte auf der Strecke und konnte mich bei doch relativ hohem Tempo einigermaen entspannen. Zum Schluss merkte ich, dass auf eine Zielzeit unter 1:26 h noch etwas ging und wollte Richard, ein Lauf-Urgestein seit meinen Anfngen, mitreien. Bei mir hat es in guten 1:25:52 h so gerade geklappt, er finishte letztlich in ebenfalls tollen 1:26:01 h.

2010112200042.jpgZufriedene Gesichter berall im Zielbereich, den ich wegen der aufziehenden Klte jedoch schnell wieder verlassen musste, um mich beim Auslaufen warmzuhalten und unser wrdiges Neu-Laufmonster Verena in 2:03:51 h noch begleitend ins Ziel zu bringen. Es hat alles gepasst an diesem Samstagnachmittag, von denen wir in naher Zukunft hoffentlich noch einige erleben drfen. Immerhin wird es im nchsten Jahr sogar wieder einen einzig wahren Klner Laufcup geben und die Laufmonster nebst einiger Enthusiasten, die Feuer an der Arbeit hinter den Kulissen gefangen haben, sind mageblich an der aktuellen Entwicklung beteiligt. Mich wrde nur am Rande einmal interessieren, wer den offiziellen Fotoservice an der Strecke gestellt hat. Weder bei Helmut noch auf der Gilden-Cup Seite findet man dazu einen Hinweis…

www.mblatt.de/gildencup/

www.helmuturbach.de

www.gilden-laufcup.de

Original-Fotos: Justus Scharnagel

4 Kommentare zu „Porzer Herbstlauf 2010 vs. mein erster Halbmarathon 1997“

  1. Hallo Kai,

    sehr netter Bericht. In Erinnerungen schwelgen ist schon was Schnes und das mache ich auch gerne. Du in der M30, wie auf der Urkunde, das waren noch Zeiten. Auch ich habe ja in der M30 begonnen (allerdings erst 2004), mein erster „Halber“ war im KFo und meinen ersten richtig auf Zeit gelaufenen Halben lief ich im Frhjahr 2005 in Benrath in exakt Haralds Zeit (1:23:35). So etwas vergisst man nie, da muss man noch nicht mals die Urkunde zurate ziehen…

    LG Manuel

  2. Hallo Kai,
    netter Bericht…. ja ja die M30
    wann kannst du denn endlich die Katze aus dem Sack lassen bzgl der neuen Klner Laufserie. Immer diese Andeutungen machen einen ja richtig gespannt….
    bis demnchst.. wei nur noch nicht wann und wo…
    Gru
    Daniel

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen