Main menu:

Site search

Categories

März 2023
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Tags

Hinweise

Links

Begeisterung beim Königsforst-Marathon – Läufer aus 12 Ländern dabei

Nach drei Königsforst-Marathon Auflagen mit Corona-Einschränkungen konnte das ausrichtende TV Refrath running team endlich wieder das „große Besteck“ auspacken und neue zusätzliche Angebote und Attraktionen anbieten. Mit knapp 1600 Teilnehmern hatte sich für die drei Distanzen von Halb- bis Ultra-Marathon so viele angemeldet wie nie zuvor. Das rund 400 weniger am Start standen, ist sicher der Infektionswelle der letzten Wochen geschuldet. Doch die, die bei bestem Laufwetter beim 49. Königsforst-Marathon mitgelaufen sind, waren einfach nur glücklich und voll des Lobes für eine reibungslose und liebevolle Lauforganisation. „Man spürt einfach, dass euer Lauf von aktiven Läufern organisiert wird. Es ist alles viel persönlicher.“ war eine der vielen Rückmeldungen, die der  Orgachef gerne an sein engagiertes Team weitergeben wird. Bevor Bergisch Gladbachs Bürgermeister Frank Stein bei der zweiten Welle der Halbmarathonläufer selbst mitlief, gab er zusammen mit Frank Pelczynski von der Gothaer Versicherung und Manfred Habrunner vom heimischen Energieversorger Belkaw den Startschuss.

Die HM-Männer machten es spannend – Adele Blaise-Sohnius schnellste Frau seit 24 Jahren

So schnell war sehr lange keine Halbmarathon-Siegerin: die W35-Läuferin von der LAZ Rhein-Sieg hatte mit 1:22:46 std einen satten Vorsprung vor der erst 19jährigen Chiara Hoffmann (1:34:01) von der LG Mönchengladbach und der Triathletin Anja Kontio vom SSF Bonn. Bei den Männern entwickelte sich ein spannender Fünfkampf um den Tagessieg. Moritz Flader aus Netphen hatte nach 21,1 km in 1:17:58 Stunden brutto knapp die Nase vorne vor Tillmann Goltsch (1:18:01/LG Bittermark Dortmund), Timothy Engel (1:18:11/LT Ennert Bonn), Dr. Johannes Hoos (1:18:24/DSV 04) und den lange führenden Triathleten Sebastian Leins (1:18:32) von der KTT01 aus Köln. Zwei neue Allzeit-AK-Rekorde wurden von Elisabeth Breuning (2:49:01) in der W70 und Prof. Ulrich Heise (2:41:23) in der M85 aufgestellt.

Masterläufer Markus Mey ließ seine jüngere Konkurrenz zunächst gewähren

Doch dann ließ der vielfache Deutsche Seniorenmeister auf den letzten Kilometern dem Siegerländer Anno Dallmann (2:50:29) vom TuS Deuz und dem Kölner Steffen Hager (2:59:34) keine Chance. Für Markus Mey aus der Eifel war das wellige Profil des Bergischen Landes eher Flachland. Für seinen ersten Sieg in 2:50:08 Stunden beim Königsforst-Marathon musste sich der 52jährige auf den sehr gut zu laufenden Wegen im Königsforst nicht wirklich verausgaben. Bei den Damen konnte sich Inge Raabe von der TuRa Süd aus Remscheid freuen. Die W55-Läuferin gewann in 3:44:39 Stunden vor der Niederländerin Lisanne Vels (3:49:20) und Birgit Lennartz (3:55:12) von der LLG St. Augustin, die seit 1994 den Streckenrekord in 2:53:32 h hält – eine unglaubliche Geschichte.

Köfo-Ultra: gleich zwei neue Streckenrekorde durch Frank Merrbach und Claudia Maria Henneken

Die Kölnerin vom DauerLaufVerein ließ vom ersten Meter an keine Zweifel an ihrem Siegeswillen. Die W35-Läuferin setzte mit 5:29:15 Stunden über 63,3 km die zweite neue Bestmarke des Tages. Dahinter gab es nach 5 Stunden und 55 Minuten ein Kuriosum: Bianca
Wergen vom TuS Schmidt und Vorjahrssiegerin Christine Becker von der LC Alenberg hatten die gleiche Brutto- und Nettozeit. Somit gab es gleich zwei Mal den 2. Platz. Mit neuen AK-Bestzeiten beim 3. Köfo-Ultra haben sich Eva Gaszek (5:56:41) in der W55, Frank Merrbach (4:25:19) in der M40 und Meinhard Rompel (5:44:05) in der M60 verewigt.

Freuen durften sich nicht nur die Schnellsten, sondern auch alle Altersklassensieger*innen über eine gravierte Holzstele aus heimischem Buchenholz. Nach dem Lauf gab es für die Finisher ein reichhaltiges Verpflegungsangebot. Ein Wüstenbussard und ein Turmfalke der Greifvogelhilfe waren ein weiteres Highlight. Perfekt, dass gleich nebenan die neue Fotowandstand für unzählige Fotos mit und ohne Greif als Erinnerung einer gelungenen „Generalprobe“ geschossen wurden. Denn im kommenden Jahr feiert der TV Refath ein großes Jubiläum: den 50. Königsforst-Marathon am 17. März 2024.