laufmonster.de

Laufmonster.de

Wer lange läuft, der ist hier richtig!

Halbmarathon beim 28. Volkslauf des TV Rodenkirchen

kai-thorsten.jpgFr mich war der Halbmarathon in Rodenkirchen im Gegensatz zu den anderen Laufmonstern eine Premiere, aber dafr eine rundum gelungene. Ich komme also gerne wieder zu dieser wirklich netten Veranstaltung! Mehr zum Laufmonster-Jubilums-Rennen am 17. Mrz und zu den Eindrcken im folgenden Bericht.

7000.jpgNachdem ich vor dem Start erst Carsten und spter auch Kai, Thorsten und Daniel nebst Begleitung gefunden hatte, wurde noch kurz Aufstellung zum Gruppenfoto genommen. Im sich warmlaufenden Starterfeld hatte ich schnell einen alten Dsseldorfer Bekannten, Salvatore di Dio, ausgemacht. Damit war auch schon so gut wie klar, wer den diesjhrigen Halbmarathon und damit auch die Altersklasse M35 gewinnen wrde.

start1415.jpgstart1416.jpgSalvatore machte direkt nach dem Start eine unglaubliche Pace, ihm folgten einige unbekannte Gesichter und bald darauf die ersten Laufmonster. Auf dem ersten km liefen die Verfolger noch zusammen (meine Uhr zeigte 3:37 min), doch dann lieen Kai und die anderen es etwas ruhiger angehen. Da ich persnlich mich aber im Gegensatz zur Vorwoche wieder sehr gut fhlte, hielt ich meinen Schnitt bei etwa 3:45 min/km.

Der Wind, der zwischendurch doch etwas big blies, strte auf den meisten Streckenabschnitten eigentlich nicht wesentlich. So hatte ich auf der ersten Runde auch einmal die Mue, das exklusive Hahnwalder Wohnquartier zu bestaunen, bevor es am Ende der Schleife wieder in den Park ging. Die 5 km-Marke wurde nach 18:30 min passiert. Ab km 6, etwa Ende der ersten Runde, lief ich die Restdistanz dann komplett allein. Den vor mir liegenden Lufer hatte ich zwar immer im Blick, kam jedoch nie wesentlich nher heran. Die noch weiter in Front liegende Spitze war bereits auf und davon und ab der zweiten Runde auer Sicht; auch hinter mir hrte ich keine Schritte mehr. So konnte ich mich ganz auf meinen Lauf und die entsprechende Renneinteilung konzentrieren.

Zu Beginn des zweiten Umlaufes liess sich sogar ab und an die Sonne blicken einfach herrlich. Ich passierte die 10 km-Marke nach 37:27 min. (wohlgemerkt nur 19 sek. langsamer als der komplette 10er-Wettkampf eine Woche vorher) und auch den nchsten 5 km-Abschnitt konnte ich unter 19 min. absolvieren (56:22 min.). Es wurde etwas abwechslungsreicher, da es ab der dritten Runde einige Lufer des Halbmarathons und auch des zwischenzeitlich gestarteten 10 km-Laufes zu berrunden bzw. berholen galt; bei der gewhlten Streckenfhrung allerdings kein Problem.

Auf gings in die letzte, deutlich krzere Runde; noch etwas mehr als 3 km. Bei km 20 ein letzter Blick auf die Uhr: 1:15:06 h. Erst jetzt rechnete ich zum ersten Mal hoch und realisierte eine Endzeit von unter 1:20 h, was mir ein Lcheln ins Gesicht gezaubert haben msste – in diesem zuschauerfreien Streckenabschnitt jedoch leider fr niemand zu sehen. Dann kam es allerdings noch zu einer kurzen Verwirrung wegen der Zielzeit. Meine Uhr sagte eigentlich deutlich, dass die 1:19 h-Marke nicht mehr zu unterbieten wre, doch die offizielle Streckenuhr neben dem Zieleinlauf prognostizierte etwas anderes, wodurch ich mit einer letzten Energieleistung bei angezeigten 1:18:59 h ber die Matten lief. Meine Uhr, die bei exakt 1:19:07 gestoppt wurde, war da wohl im Nachhinein doch genauer.

ziel1545.jpgIch wartete mit einer inneren Zufriedenheit auf die weiteren Laufmonster Kai, Thorsten und Carsten, die nur kurze Zeit spter folgten. berhaupt schien jeder mit seiner Zeit und der erbrachten Leistung sehr glcklich zu sein. Nach dem Erfahrungsaustausch im Ziel hatte ich noch Gelegenheit, mich mit dem Sieger Salvatore di Dio zu unterhalten, der ebenfalls mit seiner Zeit uerst zufrieden war, da er aufgrund beruflicher Verpflichtungen deutlich weniger trainieren konnte als in der Vergangenheit und sich daher auch nicht in der Vorbereitung auf einen Frhjahrsmarathon befindet.

Dem Veranstalter mchte ich fr diese gelungene, gut organisierte und trotz ordentlicher Teilnehmerzahlen doch familire Veranstaltung danken. Vor allem die verbreitete gute Laune und die aufmunternden Worte der Streckenposten mssen hier einmal lobend hervorgehoben werden. Hoffen wir, dass der Rodenkirchener Volkslauf jetzt wieder zu einer festen jhrlichen Einrichtung bzw. Institution innerhalb der Klner Laufszene wird.

Vielen Dank an dieser Stelle natrlich auch nochmals an die unermdlichen Fotografen!

www.volkslauf-koeln.de

Ergebnisse: www.frielingsdorf-datenservice.de

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen